Menü öffnen

Hessische Mehrkampfmeisterschaften

Bei den Hessischen Mehrkampfmeisterschaften waren wir erstmals nur mit Leichtathleten vertreten. Diese ließen es aber richtig krachen und holten einige Titel an die Fulda sowie einige Startplätze bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften (DMKM) im September in Eutin.

Den besten Beleg dafür, dass bei einem Mehrkampf gleichmäßig gute Leistungen in technisch unterschiedlichen  Disziplinen wichtig sind, lieferte Michael Hiob in der M20. Ohne einen einzigen Disziplinsieg setzte er sich in einem starken Feld durch den abschließenden 2000-m-Lauf deutlich vor den bis dahin führenden und wurde mit 52,580 P und rund 1,10 P Vorsprung Hessenmeister und Turnfestsieger. Damit darf Michael sicher nach Eutin fahren. Tobias Stang als Fünfter (49,679) hat nur die B-Norm erreicht und muss noch zittern. Er freut sicher aber über den Disziplinsieg über 2000 m.

Auch in der M18 stand ein Melsunger Athlet auf dem Treppchen. Nach einem harten Kopf-an-Kopf-Rennen erreichte Dennis Horn mit 49,136 P Rang 2. Trotz eines deutlichen Vorsprungs auf Rang 3 muss er dennoch zittern, ob er zu den DMKM fahren darf, denn er hat nur die B-Norm erreicht. Rang 4 ging mit 43,218 P an Tim Hochschorner.

Einen weiteren Titel und Turnfestsieg holte Katharina Wagner in der W20. Besonders beeindruckend war ihr Sprint über 100 m, wo sie gut ein Viertel ihrer 48,865 Punkte sammelte. Mit dieser Leistung qualifizierte sich Katharina locker für Eutin.

Drei Melsunger Athletinnen starteten in der W18. Mit Marie Wagner erreichte auch hier wieder jemand in rot-weiß einen Platz auf dem Treppchen. Sie wurde mit 45,122 P Dritte. Auch wenn ihr Vorsprung von rund 2,3 P auf Rang 4 in der Siegerliste deutlich aussieht, hat Marie sich diesen Platz erst zum Schluss mit einer sehr guten Leistung über 1000 m erkämpft, wo sie einen Rückstand von 0,7 P noch drehen konnte. Die B-Norm knapp verpasst hat Julia Klute, die mit 39,628 P auf Rang 6 landete. Trostpflaster war ihr Disziplinsieg über 1000 m. Den Wettkampf abgebrochen hat Karolin Siebert.

Auch im größten Teilnehmerfeld der Fünfkämpfe (W14) konnten sich die Athleten um Alwin Wagner über eine Silbermedaille freuen. Die 15jährige Franziska Ebert gewann Sprint, Weitsprung und den Mittelstreckenlauf. In den beiden Wurfdisziplinen kam sie nicht gut zurecht, durfte sich aber am Ende dennoch über Rang 2 mit 45,330 Punkten freuen.

Am Nachmittag standen dann die Einzelwettbewerbe in Steinstoßen und Schleuderball an.

Janina Rohde versuchte sich zum ersten Mal im Steinstoßen der W18. Das löste sie ähnlich souverän, wie wir es seit Jahren von ihr im Schleuderballwurf kennen. Jeder ihrer fünf gültigen Versuche zwischen 9,22 m und 8,63 m wäre die Siegweite gewesen. Letztlich hatte Janina einen Vorsprung von genau 2,50 m auf Rang 2 und 2,72 m auf die A-Norm.

Auch im Schleuderballwettbewerb ließ Janina nichts anbrennen. Obwohl sie die Siegweite des Vorjahres nicht erreichte, war ihr Vorsprung auf Rang 2 deutlicher als 2014. Ziemlich genau 10 m mehr bedeuteten den zweiten Titel und Turnfestsieg des Tages. Die A-Norm für Eutin hat Janina übrigens locker übertroffen…

Die Bronzemedaille im Schleuderballwurf der M20 nahm der 47jährige Norbert Weinreich mit nach Hause. Um sich für die DMKM zu qualifizieren, musste Norbert dieses Jahr gegen junge Männer antreten, die teils noch gar nicht geboren waren, als er selbst als Jugendlicher schon Erfolge feierte. Das löste er gut, denn seine 56,90 m waren mehr als die Leistung, mit der er letztes Jahr Seniorenmeister wurde.


drucken   versenden

Nachricht teilen: auf facebook teilen VZ-Netzwerke (studivz, meinvz, schülervz) google Bookmarks twitter delicious linkarena misterwong


Werden Sie Teil der großen Familie der Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.

Sie möchten unser Vereinsheim für Ihre Feier mieten?

© Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.
Datum des Ausdrucks: 23.09.2017